3 Jahre schocknonstop

23. Juli 2009 at 21:12

3_Jahre_schocknonstop.JPG

Zwar 11 Tage zu spät, aber doch mal wieder ein Grund sich an dieser Stelle zu melden. Das ist hier also seit mehr als 3 Jahren meine Spielwiese. Der ganze Quatsch was mich so bewegt kommt hier rein, einige nette Empfehlungen, ein wenig viel Kritik, eine Priese Wut, einige tiefgründige Gedanken und etwas Blödsinn. Ach was sag ich, bestimmt eine Menge Blödsinn. Kann halt nicht jeder was damit anfangen. Nichts wäre schlimmer. Das Internet vergisst nix sagt man. Das ist gut so, denn ich vergesse vieles und so kann ich vieles hier nachlesen.

Eigentlich ist das Projekt „schocknonstop“ so gut wie beendet. Der Grundgedanke ist zwar noch immer vorhanden, wird aber nur noch punktuell umgesetzt. Es ist so viel passiert was hier einen Beitrag verdient hätte. Wenig davon wurde umgesetzt. Das ist auch nicht schlimm, weil ich sag immer das hier ist nur Quatsch. Interessiert eh keinen. Hochwertigen Content von mir, könnt ihr auf dem Weidnerwatchblog lesen wie z.B. gerade ein wunderbares Interview. Dafür geht halt viel Zeit drauf. Und doch muss es schocknonstop geben. Es muss einfach nur da sein. Möchte das Gefühl behalten zu jeder Zeit jeden Mist veröffentlichen zu können. Vielleicht kommt ja auch wieder die Zeit wo ich mehr privates schreibe. Wer weiß das schon. Also muss das Blog bleiben. Basta.

In letzter Zeit sind es sogar mehr Feed-Abonnenten geworden. Das ist verrückt, weil der gerade voller Spam ist (außer der Titel) und außer bei Blogblock. Da muss ich immer lachen wenn die Zahl steigt. Vielleicht liegt es auch daran, dass die User jetzt ja klicken müssen um zu lesen und das Feed-Stats-Dings erst dann zählt. Ist mir auch egal. Hab jetzt auch keinen Bock den Fehler zu beheben. Stört mich ja beim Bloggen auch nicht. Und darum geht es ja. Einfach schreiben. Man liest sich…

vorbei ist vorbei

7. Juli 2009 at 23:29

Für die, die sich jetzt schon gefreut haben: nein, hier geht es noch ein wenig weiter. Das Thema ist ein anderes. Endlich mal wieder „das Auge Gottes“. Ich hab ja alle Alben im Original zu Hause. Da ich die Band aber erst nach ihrer aktiven Zeit kennen gelernt habe, gingen doch einige Sachen an mir vorbei. Beispielsweise das ein Video zu „vorbei ist vorbei“ existiert. Und das es eine ganz andere Fassung ist, als sie auf dem Album existiert. Ich mag vor allem die lange Version auf dem Album, aber auch das Video (kurze Version) hat ihre Reize. Dank youtube meiner Sicherheitskopie darf ich diese heute hier zeigen. Anhören und danach sämtliche Alben von der Band kaufen. Lohnt sich! Wirklich!

[media id=7]

Weitere Informationen zur Band hier!