Stotco spielt Toto…

29. Juni 2007 at 9:31

…an die Wand. Gewiss. Sie können dabei sein. Am Dienstag, 03.07.2007, auf der Freilichtbühne Schwerin. Da wird Sie die Schweriner Band „Stotco“ begeistern. So wie sie mich am 1. Mai begeistert hat. Als Zugabe gibt es die nicht weniger bekannte Band Toto.

Es ist übrigens kein Gerücht, dass Stotco gerade fieberhaft an ihrem neuen Album arbeiten. Noch in diesem Sommer soll es erscheinen. Angedacht ist auch eine Release-Party und großes Tam-Tam. Die richtige Location wird noch gesucht. Vorschläge können gerne hier hinterlassen werden oder auf der offiziellen Homepage. Wo es auch immer sein wird: Schocknonstop wird berichten.

Erster sein

28. Juni 2007 at 0:01

Ich gebe zu ich habe geschummelt. Aber sind nur gute 9 Stunden. Genau genommen bin ich 2 Stunden zu früh. Aber ich will doch erster sein. Und bleiben. Das ist doch so ein besonderer Tag. Für mich. Für dich.

Ich weiß gar nicht was ich dir alles sagen soll. Du weißt doch alles. Du weißt, wie wichtig du für mich bist. Du weißt, dass heute alle an dich denken. Aber denk dran: Ich war der Erste. Guck oben. 00:01 Uhr. Das hat doch bestimmt keiner eher geschafft. Die Standard-Floskeln spare ich mir an dieser Stelle. Nicht bei Dir. Das mache ich dann doch lieber persönlich. Hier will ich nur erster sein, damit du mal in 10 Jahren oder so nachguckst und siehst: Ja, 2007, da war der timmer der Erste. Ach war das schön.

Aber ein Satz muss sein. Seit Tagen geht mir diese Stelle von Blumentopf nicht mehr aus dem Kopf im Zusammenhang mit diesem Tag.

„…und außer danke, dass du all das mit mir durchmachst,

wollt ich dir noch was sagen: Alles Gute zum Geburtstag!

Ich drück dich, liebe Diana!

im Kontext betrachtet

26. Juni 2007 at 15:16

Man muss die Musik nicht mögen. An dem Text ist allerdings nichts auszusetzen. Wenn ein Fan dann noch sooo ein Video daraus macht geht das unter die Haut. Wirklich schön.

P.S.: Das Lied ist aus 1993 (weißes Album).

Wiedersehen mit Freunden

25. Juni 2007 at 10:29

Wenn die Susi geladen und der Basti Geburtstag hat, die Luze, die nicht Julia genannt werden möchte, die Lokalität stellt, der Thomas aus Hamburg mal wieder in der Heimat ist und die Jenni, die man trotz gleichen Wohnortes schon lange nicht mehr gesehen hat, da ist, vergisst man mal schnell was man eigentlich vor hatte und verschiebt diese Geschichten auf den Sonntag einen anderen Tag. Ich war angenehm überrascht muss ich euch sagen.

Vor Jahren war ich zuletzt auf einer dieser Partys dort oben (!!!) im Dorf. Vorbei scheint die Zeit, in der dort jede Menge unterbelichtete Landeshauptstadt-Gymnasiasten als Öko verkleidet sich tummelten, alles dreckig machten, sich zukifften und betranken. Ausschließlich Einheimische und deren Anhang begrüßten mich auf dieser kleinen Feier in der Garage, die eigentlich ein Carport ist. Und erwachsener sind die auch noch geworden. Vorbei die Zeit, in der um halb zehn der/die Erste kotzen muss weil der Alkohol raus will. Vorbei die albernen Trinkspiele.

Heute sitzt man da gemütlich zusammen, legt was auf den Grill, isst die wunderbaren, selbst gemachten Salate, hört entspannt Musik, trinkt eine Kleinigkeit und führt angenehme Gespräche. Da wird gelacht und geknipst. Klar! Ich mag solche Sätze wie „Ich geh mal Licht holen“ und „wer i(e)s ma(r)g(k)“ oder den Kalauer „die Lehne für Arme“. Und das Licht kam. Gefangen in einem Kabel oder so was Ähnlichem. Guckst du? (Sorry nur Handy-Qualität) Das hat Vorort-Charme. Hier ist die Welt in Ordnung. Und so sitzt man bis tief in die Nacht und erkennt, dass sich hier etwas verändert hat. Zum Positiven. Ich komme gerne wieder…

Kopf an Kopf bei den Suchausdrücken

21. Juni 2007 at 16:03

Mal ein bisschen Statistik:

Diesen Monat bin mit den Google-Suchausdrücken sehr zufrieden. Und am heutigen Tag hat der Begriff “Stephan Weidner” sogar erstmals “vaya con tioz” überholt. Die beiden Begriffe machen die Spitze einsam unter sich aus. Die anderen 254 (in Worten zweihundertvierundfünfzig) verschiedenen Begriffe sind doch mehr oder weniger weit abgeschlagen.

Auch die Gesamtbesucherzahl ist weiter ansteigend. 100 Besucher am Tag ist immer so eine magische Grenze für solche Art von Blog wie ich ihn habe. Diese Marke stellte diesen Monat nicht an einem Tag ein Problem dar. Im Gegenteil: An manchen Tagen sogar über 200 Besucher. Danke für die Treue – insbesondere den Feed-Abonnenten!

Exakt 2 Jahre danach

19. Juni 2007 at 2:00

Wisst ihr noch?

Wir danken euch!

Wir danken euch!

Wir danken euch!

Gänsehaut! Hört ihr baja? Es ist vorbei. Was für ein Abschied. Die Letzten von Format sagen gute Nacht. Der Himmel fängt heimlich an zu weinen. Fremde Menschen liegen sich in den Armen. Gestandene Männer lassen ihren Tränen freien Lauf. Fassungslosigkeit wohin man schaut und doch die Gewissheit, dass man an diesem Wochenende Geschichte geschrieben hat. Vaya con tioz hieß es – geh mit den Onkelz. Two years ago. Wie die Zeit vergeht…

Philosophischer Schlagzeuger

15. Juni 2007 at 18:11

bist Du zweifelsohne. Außerdem hast Du, lieber Pe, heute Geburtstag. 43 bist Du seit heute. Schocknonstop gratuliert ganz herzlich dem jüngsten Onkel. Dein Buch habe ich auch gelesen und es gefällt mir. Schöne Ansätze – manchmal aber etwas schwierig, weil zuuu philosophisch. Wie dem auch sei, mach dir nen schönen Tag und lass mal wieder was von dir hören.

Zitat des Tages

12. Juni 2007 at 13:13

jedes wort über die ärzte ist eins zuviel.

(Stephan Weidner in seinem Forum auf die Frage ob es ihn störe, dass die Ärzte bei “Rock am Ring” Schrei nach Liebe mit der Original-Textzeile spielen: …zwischen Störkraft und den Onkelz…)

War das heiß!

11. Juni 2007 at 17:23

war_das_heiss.jpgDieses Bild habe ich am Freitagabend im Auto gemacht. Leider einen Tick zu spät – vorher stand dort noch 1 Grad mehr. Das ist die Außentemperatur – im Auto war es noch um einiges wärmer. Man beachte auch die Uhrzeit. Übrigens hatte ich da gerade Feierabend…

Schocknonstop bei Technorati

8. Juni 2007 at 10:30

Die sagten ich solle hier mal einen Link setzen oder so. Alles auf Englisch da drüben. Hausmeister im Urlaub und so versuch ich das mal auf eigene Faust. Also hier der Link: Technorati Profile

Reicht das jetzt? Was passiert jetzt?

Update: Jetzt kommen die mir da wieder mit irgendwelchen Codes, die ich irgendwo einfügen soll. Mensch Leute, wisst ihr wie viele Dateien hier rumschwirren? Da warte ich dann mal lieber auf den Hausmeister, der weiß wo das rein muss. Der hat nämlich Ahnung – müssen Sie wissen.